Städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen mit altsprachlichem Zweig | seit 1531

Schulöffnung für die 5. & 6. Klassen

Seit dem 8. März dürfen die 5. & 6. Klassen wieder die Schule unter strengen Auflagen betreten. In halber Klassenstärke gehen diese jetzt auch in den Wechselunterricht über, wie schon die Abitur-Klassen.

Über 3 Monate Distanzunterricht haben die Schüler:innen hinter sich und freuen sich sehr, ihre Freunde wieder zu begrüßen. ,,Es ist einfach schön wieder zusammen lernen zu können“ bestätigt Janne L. aus der 6d. Auch Tillmann B., ein Klassenkamerad, freut sich seine Klasse wiederzusehen, doch würde er lieber mit der gesamten Klasse den Unterricht genießen. Die Befragten aus der 5. & 6. sind sich einig, dass sie sehr viel besser im Präsenzunterricht klarkommen als im Online-Unterricht. Auch wenn die Technik funktioniert hat und sich keine Konferenzen auf BigBlueButton überschnitten haben oder es Internetprobleme gab, so war die Motivation mitzuarbeiten doch eine andere als in der Schule.

Anders berichtet Herr Kempe, der mit seinen Zwölftklässlern recht gut zurecht kam, da diese schon seit der E-Phase lernten, sich eigenständig vorzubereiten, und viel Erfahrung aus dem 1. Lockdown mitgenommen hätten, so Kempe. Seine Klasse habe viel gelernt durch die fehlenden sozialen Begegnungen, die auch die Klassengemeinschaft verändert haben. Denn so wie der vorherige Jahrgang ging auch dieser ebenfalls mit der großen Gewissheit, die Schule ohne Abifeier zu verlassen, in ihr letztes Schuljahr.

 

Die jüngeren Klassen haben dagegen mehr Angst vor einem erneuten und 3. Lockdown und schauen gespannt auf die gleichzeitigen Öffnungen der Geschäfte. ,,Ein dritter Lockdown wäre nicht so schön, da das normale Leben so gut wie abgebrochen ist“ erklärt Tony J. aus der 5c. Janne und Tillmann wollen natürlich auch nicht zurück ins Distanzlernen und haben auch ein wenig Bedenken gegenüber den großflächigen Öffnungen.

Aber fühlen wir uns dennoch in der Lage, ein weiteres Lernen zu Hause zu überstehen? Herr Kempe gibt schmunzelnd zurück, dass er am meisten Angst vor dem bürokratischen Albtraum habe und relativ motiviert nach vorne schaue. Auch wenn seiner Meinung nach manche Reglungen und Vorgänge etwas ,,Herumwurschtelei“ sei.

Wir hoffen das Beste, warten ab und wünschen allen Schüler:innen einen guten Neustart!

Redaktion des Website-Team