Städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen mit altsprachlichem Zweig | seit 1531

Ehemalige Latein- und Griechisch-Schülerinnen und Schüler berichten …

… Was nehmen wir aus dem altsprachlichen Unterricht für das Studium mit?

Unter dem Motto „Warum wir Latein lieben“ haben Schülerinnen und Schüler, die vor zwei Jahren am Katharineum ihr Großes Latinum (und Graecum) erlangt haben und inzwischen BWL, Architektur, Medizin und Jura studieren, einen kleinen Film (der Nextcloud-Link findet sich hier) gedreht. Sie erzählen ein wenig von ihren Erinnerungen an den Lateinunterricht und davon, inwiefern ihnen dieser im Studium noch immer etwas nützt.

Schaut euch das Filmchen gern an. Hier schon mal einige Ausschnitte zum Nachlesen:

„Durch die neuen Herausforderungen im altsprachlichen Unterricht habe ich das Selbstbewusstsein entwickelt, vor anderen Menschen aufzutreten und offen zu kommunizieren.“ (Anna-Sophie, BWL in St. Gallen)

„Ich verstehe alle Harry-Potter-Zaubersprüche, von denen viele lateinisch sind, zum Bsp. „Expecto Patronum“, „Accio“ oder „Silencio“, und ich hatte eine tolle Zeit mit coolen Leuten, mit denen ich sogar auf Studienfahrt in Rom war.“ (Ruth, Architektur in Aachen)

„Mir hat Latein das Erlernen von Französisch und Italienisch sehr erleichtert, außerdem kann ich mir durch Latein Fremdwörter im Deutschen schnell erschließen und aneignen.“ (Louis, Jura in Hamburg)

„In meinem Medizinstudium fällt mir jetzt nicht nur das Lernen leichter, sondern auch die Zusammenhänge kann ich nun besser nachvollziehen.“ (Anna-Sophia, Medizin in Hamburg)

viv@t-Redaktion