logo

Kurz vor der Musicalpremiere – Ganz viele Kabel und am Ende eine neue Aula

Wir als Redaktion des Website-Teams waren zu Besuch auf der Empore überhalb der Aula. Wenn man als Technik-Unversierter auf die Empore geht, sieht das erstmal nach ganz vielen Knöpfen, Kabeln und Bildschirmen aus. Ist es auch, aber mit Konzept. Die Renovierung unserer Aula brachte auch eine neue Technik mit sich. Kabel wurden unter, über und neben dem Raum neu verlegt. Diese Unmengen an Kabeln wollen erst einmal alle angeschlossen werden. Auf die Frage, wie viele Kabel denn überhaupt in der Aula verlegt worden seien, bekam ich die präzise Antwort: „zu viele“. Man kann sich also ungefähr vorstellen, wieviel Arbeit von der Technik-AG und beteiligten Firmen geleistet wurde. Unsere Profis aus dem Haus, die Mitglieder der Technik AG und die professionellen Professionellen, aka Handwerker, waren noch mit Hochtouren dabei, Kabel zu verlegen, damit zur Premiere der Aula, bei der Schulvorstellung, alles präsentabel ist.

Aktuell wurden gerade die „Verfolger“ verkabelt. Nein, es handelt sich nicht um die klassische Art Verfolger, sondern um Scheinwerfer, mit denen man die Leute auf der Bühne, trotz Rumlaufen, etc., beleuchten kann. Besonders innovativ: Die verschiedenen Decken- und Seitenleuchten sind jetzt über ein Tablet an- und auszuschalten. Völlig neu ist auf der Empore eine Lüftung, ein riesiger Sicherungskasten und ein Server-Schrank. Die Lüftung findet sich oberhalb und an den Seiten der Bühne noch einmal wieder. Ich denke, alle, die schon einmal längere Zeit in der Aula bei einer Vorstellung saßen, werden genauso dankbar wie wir für eine Lüftung sein! Auch die wirklich heruntergekommenen Vorhänge sind gegangen und werden in Kürze durch eine attraktivere Version ersetzt. Einen gewissen industriellen Look bekommt die Aula durch die neuen Traversen, ein Art Metallträger vor der Bühne, an dem weitere Scheinwerfer hängen. Diese wurden gerade aufgehängt und müssen zu den Musicalaufführungen erneut ausgerichtet werden.

 

Am vorletzten Montag hat die Technik AG das, was sie am letzten Donnerstag nicht geschafft hatte, fertig gestellt. Als erstes wurde die Empore wieder arbeitstauglich gemacht, indem Verschiedenes auf die Empore gebracht wurde, was die Techniker für ihre Arbeit brauchen. Die Ansteuerung für die Scheinwerfer wurde fertig gestellt, die Treppen für die Bühne wurden aufgestellt und die gesamte vordere Bühne wurde erst einmal aufgebaut.  Von 17:00 – 22:30 Uhr (!) wurden die Lichteinstellungen für das Musiktheater programmiert. Das Stück wurde mit Schüler*innen aus der Q2a, dem Musikprofil ein Mal durchgegangen, um Licht und Inhalt optimal auf einander abzustimmen. Am Freitag davor hat die Technik-AG einen Nachmittag damit verbracht, LED-Scheinwerfer für das Musical anzubringen und einzurichten.

Im Laufe der Woche wurde das Licht extra für die Songs, die im Musiktheater gesungen werden, am Lichtpult programmiert, um so das Licht auf den Takt, die verschiedenen Geschwindigkeiten etc. anzupassen.

Am Wochenende vor der Premiere fand ein Probenwochenende statt, bei dem das Musical unter anderem einen Durchlauf des Stücks macht. Auch für die Techniker war dieses Wochenende wichtig, da man nun zum ersten Mal testen konnte, ob die geplanten Lichtabläufe funktionieren; ebenso wurden Ton und weitere technische Abläufe gleich mit „geprobt“. Letzte Kleinigkeiten, wie der Umbau der Nebelmaschine wurden vorgenommen. Und als die Schauspieler*innen verkabelt waren, konnte der Durchlauf beginnen. Letzte Unstimmigkeiten im Schauspiel oder Gesang wurden geklärt und alle Abläufe geregelt.

 

Apropos Musical:

Die neue Aula bietet einen perfekten Raum für die bevorstehenden Aufführungen des Musiktheaters. Am 28.02. ist Premiere des Stückes „Summer Fling“. Das Musical ist doch der perfekte Grund sich anzugucken, was die Renovierung gebracht hat, und gleichzeitig die alljährliche Arbeit vieler Schülerinnen und Schüler mit und im Musical zu bewundern.

Noch einmal ein großes Dankeschön an alle Fördervereine und Spender, die uns eine renovierte Aula ermöglicht haben, in der man sich nun gerne länger aufhält. Und natürlich auch ein Danke an alle beteiligten Techniker, ob von uns oder externe, für die Umsetzung.

Redaktion des Website-Teams