logo

12. November 2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler:innen,

da in den letzten Tagen  zu verschiedenen Themen Entwicklungen sich ergeben haben, möchte ich Sie gerne zeitnah informieren.

Ich bin froh, dass ich nicht nur über Corona informieren muss, sondern auch eine Entwicklung unserer Mensa heute Thema
meiner Rundmail sein kann.

– In den letzten Tagen erhielt ich vermehrt Anfragen von Eltern, manchmal auch von Schüler:innen und Schülern, nach dem Konzept des Katharineums im Falle von Shutdown oder Quarantäne. Das Kollegium hat sich gemeinsam mit der SV bereits kurz nach den Sommerferien mit solchen Konzepten beschäftigt und Regelungen für alle Eventualitäten getroffen. Gerne möchte ich Sie heute über die wichtigsten Eckpunkte informieren.

Aus der Elternschaft erhielt ich das freundliche Angebot einer grafischen Aufbereitung, welches ich gerne angenommen habe. Herzlichen Dank, dass ich nun eine übersichtliche Darstellung anbieten kann.

 

Quarantäne +DistanzLernen Katharineum

 

Natürlich haben wir uns auch auf die Situation einer eventuellen Gruppenteilung vorbereitet (so wie vor den Sommerferien). Sollte dies erforderlich werden und wir hier im Haus nur noch mit halben Lerngruppen arbeiten können, so werden wir im tageweisen Wechsel die Schüler:innen beschulen (die ungerade Zahl der Wochentage sorgt für einen sinnvoll alternierenden Rhythmus). Die Gruppen im Homeschooling erhalten Vor- und Nachbereitungsaufträge für die folgenden Päsenzstunden.

Wir werden keine Livestreams aus dem Unterricht einrichten. Dies hat mehrere Gründe: es ist für alle Lerngruppen technisch kaum realisierbar, es ist rechtlich unzureichend abgesichert (Datenschutz, Recht am eigenen Bild bei Kindern und Lehrpersonen …) und vor allem es ist aus meiner Sicht pädagogisch nicht sinnvoll. (Wir alle wissen, wie anstrengend 2 Stunden Videokonferenz sind – bis zu 8 Stunden Unterricht sind über dieses Medium m.E. unzumutbar).

– Die Hansestadt Lübeck und das Bildungsministerium haben sich zum Ziel gesetzt, den Infektionsschutz im öffentlichen
Nahverkehr zu verbessern. Ziel ist es das Gedränge und die Überfüllung der Busse zu reduzieren, indem mehr Busse einge-
setzt oder/und die Unterrichtszeiten entzerrt werden, sodass z.B. nicht alle Schulen auf der Altstadtinsel zur ähnlichen Uhrzeitmit dem Unterricht beginnen.

Ich unterstütze dieses Anliegen, da jede Maßnahme des zusätzlichen Infektionsschutzes positiv zu bewerten ist, wenn sie dazugeeignet ist, Schulschließungen und Quarantäne zu vermeiden. In Absprache mit dem Kollegium, dem Schulelternbeirat und der Schülervertretung ist das Katharineum hier bereit, seinen Teil zu einem neuen Konzept beizutragen und auch einen Unterrichtsbeginn um 8.30Uhr zu realisieren. Ich werde der Schulkonferenz diesen Vorschlag machen und hoffe, dass wir so zum Infektionsschutz der Busschüler:innen beitragen können.

– Und nun aber wie versprochen ein Thema ohne Corona! Die Vorwerker Diakonie hat uns vor den Sommerferien mitgeteilt, dass sie ihre Geschäftsbereiche umstrukturiert. Daraus resultiert, dass – neben anderen Cafeterien – auch die Mensa des
Katharineums sich einen neuen Betreiber suchen muss und der Vertrag und die jahrelange sehr gute Zusammenarbeit
mit den Vorwerker-Diakonie mit Beginn der Weihnachtsferien endet.

Der SEB, die SV und das Ganztagsteam der Schule haben sich deshalb auf die Suche nach einem neuen Caterer begeben.
Neben gutem und hochwertigem Essen bzw. einem vielfältigen Angebot war uns dabei ein besonderes Anliegen, die Idee
der Inklusion durch die Einbindung beschützter Arbeitsplätze weiterhin zu fördern.

Es uns daher eine besondere Freude mitteilen zu können, dass ab Januar die Marli-Werkstätten die Mensa am Katharineum übernehmen und ein neues und attraktives Angebot für unsere Schüler:innen präsentieren werden.

Der Zahlungsdienstleister Kitafino bleibt für unsere Abonnenten auch nach dem Wechsel bestehen. Ich lade alle Schüler:innen ganz herzlich ein, das neue Angebot auszuprobieren. Je mehr wir das Angebot im Refugium selbst wahrnehmen, umso leichter ist es für den Caterer, ein hochwertiges und vielfältiges Essen anzubieten.

Sicherlich werden ich Ihnen und euch in Kürze weitere Details von der Marli gGmbH weiterleiten können.

Für mich ist es immer positiv, wenn neben all den erforderlichen Corona-Regelungen auch zukunftsorientierte Entwicklungen unserer Schulgemeinschaft vorankommen.

In diesem Sinne ganz herzliche Grüße aus dem Schulleitungsbüro
Stefan Philippi