Städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen mit altsprachlichem Zweig | seit 1531

Schulvorstellung

INTERVIEWS MIT SCHÜLER*INNEN

Interviewt wurden Josephine Rohr, Michel Metzner (beide 5b), Carla Huhn (Q2b) und Simon Fetscher (Q2c)

Die Interviews wurden von Jean Klünder, Sarah Brachetti und Mavie Vidal (9d und Redaktion des Website-Teams) geführt.

SCHULALLTAG EINER 5. KLASSE

ARBEITSGEMEINSCHAFTEN

INFORMATIONEN ZUR SCHULART GYMNASIUM

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN (FAQ)

Die erste Stunde beginnt um 8.00 Uhr.

Der „kurze Tag“ endet um 13.10 Uhr, der „lange Tag“ um 15.35 Uhr.

In der Orientierungsstufe gibt es keinen langen Tag, in der 6. Klasse nur einen oder zwei Tage mit sieben Stunden.

Getränke, Brötchen und Kleinigkeiten können erworben werden.

Zwei bis drei täglich wechselnde Gerichte, Salat und eine Süßspeise sind im Angebot der Marli GmbH.

28 Wochenstunden (1. Halbjahr)
30 Wochenstunden (2. Halbjahr)

In Klasse 7 wird Französisch oder Latein nach Wahl unterrichtet.

Um die Englischkenntnisse aus der Grundschule fortzuführen, findet in der 5. und 6. Klasse Englischunterricht statt. Im ersten Halbjahr der 5. Klasse haben die Kinder noch keinen Englischunterricht. Im zweiten Halbjahr haben die Kinder eine Doppelstunde, ebenso im 1. Halbjahr der 6. Klasse und dann im 2. Halbjahr der 6. Klasse drei Stunden pro Woche.

Genauere Informationen zu dieser Frage finden Sie in dieser PDF-Datei mit allgemeinen Informationen und auf der Seite der Deutsch-Fachschaft.

ca. 850 Schülerinnen und Schüler

Es unterrichten zur Zeit 68 Lehrkräfte.

Momentan 29 Schüler/innen

Während der Anmeldung dürfen zwei Wünsche zu Mitschülern angegeben werden.

Informationen liefert die Homepage des Katharineums; in der ersten Schulwoche werden Ihren Kindern alle AGs vorgestellt.

Unsere Schule hat seit zwei Jahren eine Klassenleitungsstunde in allen Jahrgängen eingeführt. Diese Stunde wird einerseits zur Erledigung von Konflikten und andererseits auch zum Methodentraining verwendet.

Unsere Bausteine für einen sanften Übergang:

  • Klassenlehrerteams
  • Kennlerntage
  • Training sozialer Kompetenzen
  • Methodische Hilfen und Training
  • Zusammenarbeit mit Eltern
  • Patenschüler aus der Oberstufe
  • Beratungslehrerinnen/Schulsozialarbeit
  • Förderung besonderer Begabungen

Ihr Kind wird sicher bei einer überlegten Schulauswahl überfordert sein. Sinnvoll ist es, wenn Eltern mit ihrem Kind gemeinsam eine Entscheidung für die „Wunschschule“ treffen.