Städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen mit altsprachlichem Zweig | seit 1531

Der Katharina-Basar zugunsten des ARE-Gymnasiums – ein Grußwort

Wie wir am 11.11.2021 schon berichteten, werden die am Katharina-Basar gespendeten Erträge dieses Jahr zwei Projekten zu Gute kommen: dem Verein Wape-Nafasi und dem von der Flutkatastrophe im Sommer schwer getroffenen ARE-Gymnasium. Dies bleibt auch weiterhin unser festes Vorhaben, wenngleich der Katharina-Basar in Präsenz leider abgesagt werden musste. (Welche anderen Wege wir nutzen wollen, um trotzdem spenden zu sammeln, kann hier nachgelesen werden.) Nachfolgend möchten wir unseren Leserinnen und Lesern daher ein Grußwort des Schulleiters des Are-Gymnasiums ans Herz legen.

Grußwort des Schulleiters des ARE-Gymnasiums Bad Neuenahr-Ahrweiler

 

Sehr geehrte Schulgemeinschaft des Katharineums zu Lübeck,

vielen unserer Schüler*innen und Ihrer Familien geht es immer noch sehr schlecht. Bis zum 14.07.2021 lebten sie noch in gesicherten Verhältnissen und über Nacht haben sie alles verloren und stehen häufig vor dem totalen Nichts. Es ist auch für uns sehr schwer, mit dieser Vielzahl an traurigen Schicksalen umzugehen. Der psychische Schaden, den viele Kinder davontragen werden, ist immens. An diesem Punkt haben wir zunächst angesetzt. Wir organisieren viele außerschulische Schüleraktivitäten, um den Schüler*innen möglichst viele positive Erlebnisse zu bescheren und um eine gewisse Normalität zu schaffen. Psychologische Betreuung ist ebenfalls immer noch vor Ort tätig.

Das große Engagement aller Helfer und Spender hilft uns hier im Ahrtal sehr die Schwierigkeiten zu meistern. Die Anteilnahme an unserem Schicksal aus dem gesamten Bundesgebiet ist unglaublich und gibt uns neuen Mut für die Zukunft.

Die Lage im Ahrtal ist immer noch sehr schwierig. Es wird zwar rund um die Uhr gearbeitet, aber die Schäden sind einfach so gigantisch, dass es noch sehr lange dauern wird, bis eine gewisse Normalität einkehren kann. Im Moment teilen wir uns das Schulgebäude mit der IGS Remagen. Diese Schule ist etwa 15 km von unserer Schule entfernt. Das macht es für die Schüler*innen zusätzlich schwierig zum Unterricht zu kommen. Üblicherweise würde man dazu die Bahn benutzen, aber leider sind die Bahnlinien incl. der dazugehörenden Brücken total zerstört. Also muss ein Busersatzverkehr eingerichtet werden. Allerdings sind auch sehr viele Straßen kaum oder nur unter großen Schwierigkeiten zu befahren. Wir haben dann nur am Nachmittag vier Stunden Unterricht von 13:30 bis 17:30. Der Schulweg kann für manche Schüler schon bis zu 2 Stunden dauern.

Das Are-Gymnasium ist mittlerweile vollkommen entkernt und befindet sich nun im Rohbauzustand. Die gesamte Haustechnik muss vollkommen ersetzt werden, was nach derzeitigen Schätzungen wahrscheinlich eine Bauzeit von drei Jahren erfordert. Gegenwärtig wird mit Hochdruck an einer Containerschule im nahen Stadtrandgebiet gebaut. Wir hoffen, dass wir dieses Großprojekt noch vor Weihnachten beziehen können. Dann sollten wir im neuen Jahr wieder einen Alltag für unsere Schüler*innen herstellen können. Eine schwere Zeit steht uns bevor, aber wir müssen optimistisch in die Zukunft schauen. Es gibt keine Alternative dazu. Wir hoffen auf eine gute Zukunft.

Ich kann Ihnen nur im Namen der Schulgemeinschaft dafür danken, dass Sie uns nicht vergessen haben und uns helfen wollen.

Wir haben schon immer einen besonderen Förderverein zur Unterstützung von Schüler*innen in schwierigen Situationen. Hier wird es in naher Zukunft einen riesengroßen Bedarf an Unterstützungsmaßnahmen geben müssen. Deshalb bitten wir darum, Geldspenden diesem Förderverein zukommen zu lassen.

Die Kontodaten lauten:

Förderverein Erdenbrink & Reinhardt

Heribert Schieler

KSK Ahrweiler: IBAN:DE92 5775 1310 0000 3904 68. BIC:MALADE51AHR

 

Im Folgenden finden Sie Bilder, die in den vergangenen Wochen gemacht wurden. Sie geben einen guten Eindruck über die entstandenen Schäden, aber auch über die unzähligen freiwilligen Helfer, ohne die wir diese Aufgabe niemals bewältigt hätten. Diese Fotos dürfen gerne weiterverwendet und veröffentlicht werden.

 

Und so sah es vor der Flutkatastrophe aus:

 

 

Und so sieht es nach der Flutkatastrophe aus:

 

 

 

 

Herzliche Grüße

Heribert Schieler

Schulleiter des ARE-Gymnasiums

 

https://are-gymnasium.de